Patentanwalt / European Patent Attorney

Tobias Bremi

Dr. sc. nat. ETH, Dipl. CEIPI

Email vCard

Patentanwalt / European Patent Attorney

Tobias Bremi

Dr. sc. nat. ETH, Dipl. CEIPI

Ausbildung

  • Studium der physikalischen Chemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich
  • Diplom der physikalischen Chemie (1992)
  • Doktorat in physikalischer Chemie bei Prof. Dr. R.R. Ernst im Gebiet der Kernresonanzspektroskopie (1997)
  • Studium Patent-, Design- und Markenrecht an der Université Robert Schuman (CEIPI) in Strasbourg, Diplôme CEIPI cycle long (2000)
  • Zulassung beim Europäischen Patentamt (2001)
  • Eintragung ins Schweizer Patentanwaltsregister (2011)
  • Sprachen: Deutsch, Englisch und Französisch

Erfahrung

  • Auszubildender Patentanwalt und Patentanwalt bei Hug Interlizenz AG (1998 bis 2001)
  • Tutor für die Ausbildung von Europäischen Patentanwälten (CEIPI), Teil D in Strasbourg (seit 2002) sowie Basiskurs Zürich
  • Bei Isler & Pedrazzini AG seit 2002
  • Lehrbeauftragter an der ETH für Blockkurs Europäisches Patentrecht und Verfahren vor dem Europäischen Patentamt, Master of Advanced Studies in Intellectual Property (2003 bis 2010)
  • Partner der Isler & Pedrazzini AG seit 2006
  • Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen (Executive School of Management) im Rahmen des Kurses Wirtschaftsrecht für Manager (seit 2008) sowie an der ZHAW CAS IP-Management (seit 2009) und im Rahmen der Schweizer Patentanwaltsausbildung beim IGE (ab 2012)

Tätigkeitsbereich

  • Patent-, Designrecht
  • Partei- und Gerichtsgutachten
  • Neben seiner Tätigkeit als Patentanwalt bei Isler & Pedrazzini AG zu 50% als zweiter hauptamtlicher Richter beim Bundespatentgericht in St. Gallen ab 1.1.2012 tätig
  • Ausgewählt als einer der «The World's Leading Patent Practitioners» der Schweiz in Intellectual Asset Management (IAM) 2013 («Tobias Bremi - a prominent figure due to his «renown as an academic» and his formidable technical acumen»)

Publikationen

  • Genügt das Auffinden eines bisher unbekannten Problems, um erfinderische Tätigkeit zu begründen? – Kommentar zu BGE 114 II 82 («Schneehalter»). In: I. Zuberbühler, P. Münch, M. Schweizer, M. Schwenninger (Hrsg.), Immaterialgüterrecht in kommentierten Leitentscheiden, Schulthess 2015
  • Wie wirken sich Zweckangaben in Patentansprüchen auf den Schutzbereich aus, und: wieweit reicht der Schutz gegen indirekte Patentverletzungen durch Teilnahmehandlungen? – Kommentar zu BGE 122 II 81 («Beschickungseinrichtung»). In: I. Zuberbühler, P. Münch, M. Schweizer, M. Schwenninger (Hrsg.), Immaterialgüterrecht in kommentierten Leitentscheiden, Schulthess 2015
  • Toxische Prioritäten und Teilanmeldungen – endlich eine klärende Vorlage an die Grosse Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts? In: sic! Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht 9/2015, S. 503-515
  • Methods of thinking of engineers, natural scientists and lawyers - attempt of a comparison. In: Le droit de la propriété intellectuelle dans un monde globalisé, Mélanges en l'honneur du professeur Joanna Schmidt-Szalewski, Collections CEIPI No 61 (mit Dieter Stauder, Gerd Fussmann, Uwe Dreiss, Klaus Haase-Aschoff)
  • Kommentierung der Art 66, 87-89 in Margarete Singer / Dieter Stauder (Hrsg), Europäisches Patentübereinkommen EPÜ, Kommentar, Heymanns Taschenkommentare, 6. Auflage 2013
  • Patente und Designs: Der Schutz von technischen Innovationen (T. Bremi). In: Schweizerisches IP-Handbuch, Herausgeber Peter Münch, Conrad Weinmann und Jürg Herren, Verlag Helbing Lichtenhahn, 2013
  • Das Schweizer Bundespatentgericht - ein neuer schneller Weg zu Verletzungsurteilen in Europa. In: Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 12/2012, S. 529-532
  • «A Truth Universally Acknowledged....» – Still? or Double Patenting at the EPO, Current Status. In: epi Information, 3/2011 (mit David Harrison)
  • Divisionals and Deemed Withdrawal – A Way out of the Mist? In: epi Information, 2/2011 (mit Nicolas Bouche, Sven-Erik Braitmayer, Derk Visser)
  • Finally! EPO disentangles novelty and inventive step considerations for selection inventions. In: epi Information, 1/2011
  • Traps when transferring priority rights, or When in Rome do as the Romans do: A discussion of some recent European and national case law and its practical implications. In: epi Information, 1/2010
  • Einreichung von US Provisional Applications und Übertragung von Prioritätsrechten: Einige ungeahnte Fallstricke in der Praxis anhand von aktueller Rechtsprechung des EPA und aus Frankreich. In: sic! Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht 4/2010, S. 100-108
  • Self-collision with your own priority application under Art. 54(3)? T1443/05 and its possible consequences on filing strategies. In: Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 5/2009, S. 206-210
  • «It is a truth universally acknowledged …» or Double patenting and the EPC. In: epi Information, 2/2009, S. 64-68 (mit David Harrison)
  • The European Patent Convention and Proceedings before the European Patent Office (EPC 2000), Carl Heymanns Verlag, 2008
  • Divide et impera? Die Antwort der Grossen Beschwerdekammer in den Entscheidungen G1/05 und G1/06. In: sic! Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht 3/2008, S. 251 ff.
  • Haben die Europäischen Beschwerdekammern eine etwas reduzierte «Schirmtheorie» bei Prioritäten eingeführt? Kritische Diskussion der T665/00 (L'Oréal). In: Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 11/2006, S. 490-495 (mit Privat Vigand)
  • Divide et impera? Recent case law related to divisional applications before the EPO. In: Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 2/2006, S. 49-56 (mit David Harrison)
  • Entwarnung: Keine Erschöpfung des Prioritätsrechts. In: sic! Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht, 9/2005, S. 698 ff. (mit Michael Liebetanz)
  • No exhaustion of priority rights!? In: epi Information, 4/2005, S. 139 (mit Michael Liebetanz)
  • Kann man ein Prioritätsrecht «verbrauchen»? In: Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 4/2004, S. 148 ff. (mit Michael Liebetanz)
  • Kann man ein Prioritätsrecht «verbrauchen»? In: sic! Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht 2/2004, S. 141 ff.
  • Gemeinschaftspatent: Kommt es nun doch? Diskussion von möglichen Konsequenzen für Schweizer Unternehmen. In: sic! Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht 6/2003, S. 530 ff. (mit Vincenzo M. Pedrazzini)

Mitgliedschaften

  • AIPPI
  • epi
  • ETH Alumni
  • FICPI
  • INGRES
  • LES
  • Schweizerische Chemische Gesellschaft
  • VESPA
  • VSP